Homoromane muss man schon mögen, aber da das bei mir der Fall ist, kann ich auch objektiv beurteilen. In den Geschichten von Inka Loreen Minden geht es grundsätzlich immer um Liebe, das ist ein absoluter Pluspunkt. Bisweilen sind die Texte allerdings auch sehr schwülstig und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem tränenreichen Happy End kommt. Aber das ist ja nicht schlimm. Die sexuellen Stellen sind explizit ohne dabei vulgär zu sein (da hab ich schon ganz anderen Mist gelesen). Wer sich also mal auf das Terrain wagen will, kann ruhig mit "Secret Passions!" anfangen.^^